Sommerurlaub

Wir sind dann mal weg!
Urlaub besteht nicht aus Nichtstun, sondern aus dem, was wir sonst nicht tun.
Deshalb ist das Pfarrbüro von Montag, 03.08. – Freitag, 28.08. nicht besetzt. Im Trauerfall wenden sie sich bitte an Pfarrer Shibu Vincent Pushpam Tel. 07427 / 7325 oder 015225270700.

Rosenkranzgebet

In der katholischen Kirche ist der Monat Mai in besonderer Weise Maria geweiht.

Mitte und Ziel des Rosenkranzgebetes ist Jesus Christus, Gottes Sohn. Mit Maria schauen wir auf sein Leben. Sie hat Jesus gekannt, wie kein anderer Mensch; sie hat ihn begleitet auf allen wichtigen Stationen seines Lebens. Viele können mit dem Rosenkranzgebet nichts mehr anfangen. Es steht für sie für eine Frömmigkeit, die weltfremd ist.

In einer Zeit, in der Menschen Gott nicht mehr spüren und damit sich nicht verbunden fühlen, kann uns der Rosenkranz, das Gebet zu Gott durch Maria, sehr wichtig sein und helfen, die Liebe sowie die Barmherzigkeit und die Gegenwart Gottes in unserer Welt wieder zu entdecken und zu erfahren.

Die Heilige Gottesmutter Maria, der nichts Menschliches fremd war, steht den Menschen sehr nahe. „Es gibt kein Problem, das nicht durch das Gebet des Rosenkranzes gelöst werden kann“ (Sr. Lucia aus Fatima).

Wir laden Sie ein, Ihre persönlichen Anliegen sowie die Menschen, die Ihnen am Herzen liegen, Gott anzuvertrauen. Das Rosenkranzgebet ist dazu eine wunderbare Gelegenheit. Es hilft, zur Ruhe zu kommen, das eigene Leben mit Gott in Verbindung zu bringen, und es schenkt Frieden: Frieden im eigenen Herzen, in der Familie und in der ganzen Welt.

Das Rosenkranzgebet findet am Sonntag, 02.08. und Hochfest Mariä Himmelfahrt, Samstag, 15.08. jeweils um 19:00 Uhr wieder in der Kirche statt. Dazu ergeht herzliche Einladung.

Weihsange zu Mariä Himmelfahrt in Dotternhausen

In vielen Gemeinden werden zu Mariä Himmelfahrt die Kräuterbüschel, oder wie man in Dotternhausen sagt, „Weihsange“, gesegnet.

Kräuter stellten in früheren Zeiten die häufigste Methode dar, Krankheiten und Beschwerden zu heilen oder zu lindern, gegen alles ist ein Kraut gewachsen.
Wie sieht nun so eine Weihsange aus und welche Kräuter sollen dort eingebunden werden? Hierüber gibt es nur mündliche Überlieferungen, die bestimmt in jeder Gemeinde verschieden sind. Auch gibt es in unserer Gemeinde bestimmt Familien, in denen es etwas anders gehandhabt wurde. Klara Wimmer hat von ihrem Bruder Rolf erzählt, dass die 7 Kräuter: Johanniskraut, Marienkraut, Tausendgüldenkraut, Pfefferminze, Reinfarn, Schaumkraut und Wermut in die Weihsange gehören.
Meine Mutter Viktoria hat meiner Frau Renate zu diesen 7 Kräutern noch Schafgabe, Baldrian, Josefskraut, Goldrute, Rosmarin, Majoran und Lavendel, mündlich überliefert. Die Aufzählung der Kräuter soll nur ein Auszug sein, ob sie diese alle finden, hängt auch von der Jahreszeit ab, manche sind evtl. an Mariä Himmelfahrt schon verblüht.

Wie werden die Kräuter zusammengebunden:
Zuerst werden Getreide, Sonnenblume, Gladiolen und Dahlien in der Mitte angeordnet. Es sind keine Kräuter im herkömmlichen Sinn, aber Farbtupfer, die nicht fehlen dürfen. Um diese Mitte werden dann die Kräuter angeordnet. Zum Schluss werden die Stiele der Kräuter mit großen Blättern von Weiß- oder Blaukraut umwickelt und zusammengebunden.

Wenn Sie jetzt den Drang spüren eine Weihsange an Mariä Himmelfahrt zusammenzustellen, dann denken Sie einfach, es sind nicht immer alle Kräuter und Blumen verfügbar. Wichtig ist, dass Sie eine Weihsange machen, und gesegnete Kräuter mit nach Hause nehmen. Eine alte Tradition an Mariä Himmelfahrt.

Übrigens waren die Weihsangen früher eine kleine Verdienstmöglichkeit der Mädchen. Wenn sie aus ihrer großen Weihsange kleine Kräuterbüschel machten und diese an Verwandte und Bekannte verteilten, bekamen sie hierfür ein kleines Geldgeschenk. So als Gegenstück zu den Palmen der Buben am Palmsonntag. (Lothar Ritter)

Gottesdienst mit Einweihung der Außenanlage am 20.09.2020

Liebe Kirchengemeinde, liebe Gemeinde,

wir hoffen, dass Sie bis jetzt alle gesund durch die Corona-Zeit gekommen sind. Wir alle sind gleich von dieser Pandemie betroffen und möchten uns weiterhin an Hygieneregeln und Vorschriften halten, sodass wir unseren Beitrag dazu tun, die Pandemie endlich beenden zu können.

Deshalb hat sich unser Kirchengemeinderat in seiner ersten Sitzung dazu entschlossen, am Sonntag, 20.09.2020 um 10.00Uhr eine feierliche Messe mit Pfarrer Dr. Holdt zu feiern. Der Liederkranz Dotternhausen wird diese Messe, in einer kleineren Besetzung, musikalisch umrahmen. Wir können in der Kirche, die im Moment vorgeschriebenen 1.50m Abstand pro Haushalt gut einhalten, indem wir diese akzeptieren.

Pfarrer Dr. Holdt wird anschließend das Kreuz, das von Klara und Paul Wimmer gestiftet wurde und unsere Außenanlage segnen.

Einen Festakt, bzw. eine Einweihungsfeier wird es im Anschluss nicht geben, so haben wir uns entschieden. Nach vielen Gesprächen, u.a. auch mit Amtsverweser Alfons Kühlwein, möchten wir hiermit, wie die Gemeinde, mit gutem Beispiel vorangehen und von einer Feier absehen.

Diese Einweihungsfeier möchten wir gerne, ungefähr in einem Jahr, mit der ganzen Kirchengemeinde und unserem Förderverein St. Martinus nachholen, vorausgesetzt, dass bis dahin wieder alles im normalen Zustand ist.

Wir sind in guter Hoffnung und im Glauben, dass wir so alle unsere Gesundheit, in dieser schwierigen Zeit, erhalten können.

Im Namen des Kirchengemeinderats grüßt Sie herzlich

Gaby Klein

2. Vorsitzende

 

Das Bild zeigt den neuen, behindertengerechten Weg zu unserem Pfarramt. Auf der rechten Seite wird das gesegnete Kreuz seinen Platz finden.

 

Fronleichnam 2020

Liebe Mitbürger und Mitbürgerinnen!
Fronleichnam ganz im Zeichen der Corona Pandemie

Bereits früh am Morgen läuteten alle Glocken den Feiertag ein. Diejenigen, die schon früh ihre Fenster geöffnet hatten, konnten das Tagwachblasen des Musikvereins hören. Mit dem Choral: Großer Gott wir loben dich, stimmten die Musiker auf den Festtag ein.

Mit dem Gottesdienst feierten viele Mitchristen ein Fronleichnamsfest der anderen Art. Die Kirche war buchstäblich bis auf den letzten zulässigen Platz gefüllt. Dies war umso erfreulicher, da die Kirchengemeinde zum Gottesdienst ohne anschließende Prozession eingeladen hatte. Ungewöhnliche Zeiten bedeuten auch ein ungewöhnliches Fronleichnamsfest.
Mit einem feierlichen Gottesdienst zelebrierte Pfarrer Dr. Holdt die Heilige Messe. In seiner Predigt ging er auf die Eucharistiefeier ein und erklärte die Kommunion ist nicht nur als Leibspeise, sondern als Speise, welche im Herzen aufgenommen werden muss. Kostenlos, so erwähnte er gegenüber den anwesenden Kommunionkindern, sei der Empfang dieser Gabe.
Musikalisch wurde der Gottesdienst von Fabio Merz an der Orgel und Simone Gerhardts, Gesang umrahmt.Im Anschluss an den Gottesdienst wurde an drei Altären der eucharistische Segen für unsere Gemeinde und deren Bewohner von Pfarrer Holdt gespendet. Karl-Otto Damm betete die Fürbitten. Wir hoffen, dass der Segen und unsere Gebete erhört werden und wir bald wieder Gottesdienste ohne Abstandsregelung und mit Gesang feiern und erleben dürfen.
Wunderschön hatten Gaby Klein, Theres und Heinrich Wistuba die Altäre mit Blumen geschmückt. Es ist schön, wenn sich immer wieder Personen mit viel Liebe und Geschick hierfür bereit erklären.
Not macht erfinderisch, denn nach der Segensspendung wurde zum ersten Male das Allerheiligste in der Monstranz zum stillen Gebet auf dem Altar ausgesetzt. Dieses Angebot haben viele Christen wahrgenommen.

Zum Abschluss bedankte sich der 2. Vorsitzende bei allen Mitwirkenden, der Mesnerin Rebecca Müller und bei den Altarausschmückern Theres, Heinrich und Gaby.

Lothar Ritter 2. Vorsitzender
 

Förderverein sucht noch weitere Mitglieder

Liebe Mitchristen, Bürger und Bürgerinnen!

Im Mai 2019 wurde zur Finanzierung unseres Kirchengebäudes und die Neugestaltung der Außenanlage samt barrierefreien Zugang, der Förderverein „St. Martinus“ gegründet. Mitbürgerinnen und Mitbürger beider Konfessionen sind dort ehrenamtlich engagiert und haben bereits viele Aktivitäten zur Finanzierung unseres Kirchengebäudes unternommen. Mit einem Jahresbeitrag von mind. 25,- € sollte über einen 3-Jahreszeitraum ein solider Spendengrundstock geschaffen werden. Der Förderverein ging ursprünglich von einer  Mitgliederzahl 100/120 Personen aus, die sich mit unserer Kirche St. Martinus identifizieren können. Aktuell sind 76 Personen Mitglied, so dass wir von unserem Ziel noch weit entfernt sind.

Daher unser Aufruf, werden Sie Mitglied und unterstützen Sie die Maßnahme rund um unsere, ihre Kirche. Anträge für die Mitgliedschaft lassen wir Ihnen gerne zukommen, rufen Sie mich an Tel 7489

Lothar Ritter
2. Vorsitzender des Kirchengemeinderates

 

Haus-und Krankenkommunion

Wenn Menschen aufgrund ihres Alters oder weil sie krank sind, nicht mehr zur Kirche gehen können, gibt es die Möglichkeit, zuhause die Kommunion zu empfangen

Es ist ein wichtiges Anliegen, dass die Gemeinde, die sich zur Feier der Eucharistie versammelt, diejenigen nicht vergisst, die wegen ihres Alters oder wegen einer Krankheit nicht daran teilnehmen können. Die Haus und Krankenkommunion ist ein Zeichen der Verbundenheit der Gemeinde.

Dieser Dienst, die Kommunion ans Haus gebundenen Menschen zu bringen, wird in unserer Gemeinde von ehrenamtlich beauftragten Kommunionhelfern übernommen.

Wenn Sie krank sind oder Angehörige haben, die aus Gesundheits –oder Altersgründen nicht mehr zu den Gottesdiensten kommen können, aber gerne die Hl. Kommunion empfangen möchten, können Sie sich jederzeit im Pfarrbüro melden. Es kommt dann gerne jemand zu Ihnen.